Freitag, 21. Juli 2017

Ab November: "Who Watches The Watchmen?" - "Justice League?"

Die Justice League besucht  auf'm Mars Dr. Manhattan...?
Bild oben via "bleeding cool"/ SDCC 2017
 


Zum Karriere-Ende: Alan Moore's & Kevin O' Neill's LEAGUE OF EXTRAORDINARY GENTLEMEN: TEMPEST

 


Top Shelf Productions, ein Imprint des Verlags IDW, und der britische Verleger Knockabout haben auf der "SDCC 2017" bekanntgegeben, das im Sommer 2018 (Juni) eine neue (und angeblich auch dieletzte!) Mini-Serie um die "League of Extraordinary Gentlemen" starten wird; Untertitel: "Tempest"

Dieser sechsteiler wird erneut von Meister-Schreiber Alan Moore und Zeichner Kevin O’Neill kreiert werden.

Lt. dem vor Ort verteilten Promo-Material soll es: "will conclude both their (Moore & O’Neill’s) legendary League of Extraordinary Gentlemen and their equally legendary comic book careers."

Alan Moore kündigte seinen baldigen Rückzug aus dem Comic Book Business bereits im vergangenen Jahr an; nun hat es sein "LOEG" - Partner Kevin O'Neill ihm gleich getan....

Lt. Top Shelf wird "LOEG: Tempest" diverse noch offene Handlungsstränge aus den "LOEG" - OGNs "The Black Dossier" sowie der "Nemo" Trilogy zusammenführen und zum Abschluß bringen.

"The final chapter of this "Justice League of Victorian England” saga, will appear first “as a six-issue run of unfashionable, outmoded and flimsy children’s comics that will make you appear emotionally backward if you read them on the bus."

"League of Extraordinary Gentlemen: Tempest" wird in sechs Einzel-Comic-Heften zu je 32 Seiten veröffentlicht, zu einem Coverpreis von $4.99 je Ausgabe..

Grant Morrison präsentiert erste Seiten aus der nächsten WONDER WOMAN Graphic Novel







Grant Morrison ("Heavy Metal", "Batman", "Final Crisis") legte im DC Comics “Meet the Publishers” Panel auf der "San Diego Comic Con" einen unangekündigten Gast-Auftritt hin.

Er präsentierte dort dem staunenden Publikum erste fertig-geinkte (aber noch nicht colorierte) Seiten aus seiner nächsten OGN / Original Graphic Novel "Wonder Woman: Earth One Vol. 2".

Die (noch in) schwarz-weiß gehaltenen Seiten stammen wieder aus der Feder von Yanick Paquette.

"Wonder Woman: Earth One, Vol. 1" wurde von DC im  April 2016 veröffentlicht, und entwickelte sich sofort zum Erfolgstitel (in Comic-Shops aber auch im regulären US- Buchhandel!). Für Vol. 2 der REihe gibt es noch keinen konkreten rscheinungstermin.

 



 

Mittwoch, 19. Juli 2017

Von VERTIGO zu "Berger Books": Die Dark Horse-Neustarts unter der Regie von Vertigo-Gründerin Karen Berger





Noch vor dem Start der "San Diego Comic Con" hat Dark Horse Comics die ersten Details seines sogenannten "Berger Books" Imprints bekannt gegeben.

Benannt nach Karen Berger, die Mitte der 90er Jahre für DC Comics den damals sehr erfolgreichen und innovativen VERTIGO Imprint kreierte.

Ab Januar 2018 startet Dark Horse mit (zuerst) vier monatlichen Heft-Serien (die allesamt schon sehr an Zeiten erinnern, als DC's "Vertigo" Imprint noch erfolgreich war):

"Hungry Ghosts", von Anthony Bourdain und Joel Rose, "Incognegro: Renaissance" , von Mat Johnson und Warren Pleece, "Mata Hari", von Emma Beeby und Ariela Kristantina, sowie "The Seeds" von Ann Nocenti und David Aja.

Nach der Heft-Veröffentlichung werden die Serien als "Graphic Novel Editions" nachgedruckt (z.Zt. noch unbekannt, ob dies als HC / Hardcover und/ oder TP / Tradepaperback geschehen wird).


Der "Berger Books" Imprint von Dark Horse  plant zudem Neu-Ausgaben der lange vergriffenen ("echten", also "original") Graphic Novels  "Incognegro: A Graphic Mystery"  (von Johnson & Pleece) sowie  Dave Gibbons’ "The Originals", jetzt als sogenannte "Essential Edition".

Bourdain und Rose, die beide bereits die Graphic Novel "Get Jiro" (bei "Vertigo") gestalteten, kehren bei "Berger Books" zurück mit "Hungry Ghosts".

In der vierteiligen Anthology- Heft- Serie werden wir aber auch Künstler vorfinden wie Paul Pope, Vanesa Del Rey, Leo Manco, Alberto Ponticelli oder Mateus Santolouco.

Lt. Dark Horse, sollen die Geschichten auf einem Spiel basieren, welches die japanischen Samuraii während der Edo Ära gerne spielten... Die Erst-Ausgabe von "Hungry Ghosts" ist vom Verlag für Ende Januar 2018 geplant.

...einst bei VERTIGO, bald bei "Berger Books"

 ...und auch Autor Mat Johnson und Künstler Warren Pleece arbeiteten einst für Karen Berger bei DC's  Vertigo (dort erschien damals auch ihre Original Graphic Novel (OGN) "Incognegro: A Graphic Mystery", die Dark Horse im Februar 2018 neu-veröffentlichen wird).

Gleichzeitig plant man dort auch die Herausgabe der ersten Ausgabe der fünfteiligen Mini-Serie "Incognegro: Renaissance". Dieses Prequel zur OGN schildert die Abenteuer des Afro-Amerikaners "Zane Pinchback", der als Reporter durch's Nightlife der Harlem Renaissance  streift...

Mitte Februar startet schließlich die fünfteilige "Mata Hari" Mini-Serie der Autorin Emma Beeby ("Judge Dredd") und der Künstlerin Ariela Kristantina ("InSEXts"). 

"The Seeds" aus der Feder der Journalistin und Filmemacherin Ann Nocenti ("Daredevil") sowie Zeichner  David Aja ("Hawkeye") geht wohl Ende März 2018 an den Start.

Die vierteilige Öko-Story, die in den USA der nahen Zukunft angesiedelt ist, zeigt uns eine junge Journalistin die sich entscheiden muß:  Soll sie die Geschichte veröffentlichen oder nicht?

Alle genannten Titel (Heft-Serien, GNs, OGNs) dann auch bei uns im UNFUG!

Ab Herbst ein "neuer" DOCTOR STRANGE, vom Marvel- Exklusiv- Autoren Donny Cates


der "neue" Doctor Strange

Donny Cates

Kurz vor dem Start der alljährlich-stattfindenden größten Veranstaltungs-Messe für US-Comics, der "San Diego Comic-Con", hat Marvel Entertainment den Abschluß eines "Exklusiv"-Vertrags mit dem Autoren Donny Cates verkündet. Ab November wird er den (dann neu-nummerierten) Titel "Doctor Strange" übernehmen. (das dürfte dann die Nummer "381" sein; alle derzeit noch laufenden "Doctor Strange" - Zusatzserien werden bis dahin eingestellt sein)


Cates ist bisher bekannt für seine bei Image Comics publizierten Serien (z.B. "God Country" und "Redneck"), bei Dark Horse ("The Paybacks", "Ghost Fleet"), IDW ("Star Trek"), beim Comic-Heft- Imprint des "Heavy Metal" Magazins ("Interceptor") sowie bei  Valiant ("Archer & Armstrong", "Unity").

Gezeichnet wird "Doctor Strange" künftig von Gabriel Hernandez Walta ("Magneto", "Vision").

"Überraschung": Im ersten Storybogen wird dem Leser "der NEUE" Doctor Strange präsentiert:

"Loki", der böse Stief- bzw. Adoptiv-Bruder des mächtigen "Thor" (je nach dem, ob man eher den US- Comics oder der tatsächlichen nordischen Mythologie glauben will...).

(...soviel zur vollmundigen Ankündigung, das man bei MARVEL den Heft-Serien wieder die KLASSISCHEN VERSIONEN der Helden zurückgeben will. Dit war wohl nüscht...)

"Donny brings big ideas to the table, and that's going to be immediately apparent in his first projects," so Marvel Editor in Chief, Axel Alonso.  "We expect him to be a major contributor to the Marvel Universe's evolution in the coming year...and beyond."


Dienstag, 11. Juli 2017

zum 50. Jubiläum des Animations-Films: THE BEATLES "YELLOW SUBMARINE" wird zur Graphic Novel!


 ...passend zum 50. Geburtstag des klassischen "Beatles"- Zeichentrick-Films "Yellow Submarine" wird es  eine Comic-Adaption geben, die im "Grahic Novel"- Format beim britischen Verlag TITAN COMICS erscheinen wird.

Dank eines exklusiven Lizenz-Vertrags zwischen Apple Corps Ltd und Titan Comics wird die Adaptation von The Beatles’ Yellow Submarine in 2018 in den Handel kommen (der Zeichentrick-Film feierte seine Weltpremiere einst im Sommer 1968).  

Autor und Zeichner in Personalunion wird Bill Morrison sein, der Mitbegründer des Verlags Bongo Comics ("The Simpsons", "Futurama") der erst vor kurzem von DC zum neuen Executive Editor des (US-) MAD Magazine befördert wurde (siehe Beitrag  HIER!).

Seitenumfang bzw. Format, Preis und exaktes Releasedate werden von Titan Comiccs noch bekanntgegeben werden. (Der Titel wird dann bei uns als UK- Import verfügbar sein.)

Der Film "Yellow Submarine" entstand unter der Regie von George Dunning und basierte auf bestimmten Songs der "Beatles".  Die Band (Paul, John, George & Ringo) folgen hier "Captain Fred" in seinem "Yellow Submarine"  nach Pepperland um dort gegen die Musik- hassenden "Blue Meanies" anzutreten.

Im Laufe der Jahrzehnte ließen sich diverse Künstler, Regisseure, Autoren etc. vom "Yellow Submarine" für eigene Projekte inspirieren... (So ist z.B. das Raumschiff, in dem Autor Grant Morrison  in der "Final Crisis"-Serie sein Team von Supermännern aus den verschiedenen DC-Realitäten durch's "Bleed" fliegen läßt, auch vom "Yellow Submarine" beeinflußt.)

"Yellow Submarine" ist ein kultiger Animationsfilm, vergleichbar mit Filmen wie "Fantasia" (1940), "Watership Down" (1978) oder "Heavy Metal" (1981)...




und in Bälde bei uns: die Beatles - Yellow Submarine Mystery Box Figuren

Mittwoch, 5. Juli 2017

"Wonder Women Kick Ass!" - Patty Jenkins & Gal Gadot im THR - Interview



Titelstars der aktuellen Ausgabe des überformatigen Hollywood-Branchen-Magazins "The Hollywood Reporter" sind "Wonder Woman" Regisseurin Patty Jenkins und ihre Hauptdarstellerin Gal Gadot.

Warner Bros. setzte 150 Millionen US- Dollars darauf, das ihr erster großer Kinofilm mit einer Superheldin ein Erfolg wird... (noch dazu verfilmt von einer Frau!) und haben gewonnen!

Tatsächlich ist "Wonder Woman" in diesem Jahr (neben dem zweiten Teil der "Guardians Of The Galaxy") die einzige Hollywood-Großproduktion die weit mehr Geld einspielt, als von den Studios prognostiziert wurde.
 
THR schrieb in seiner Kritik zum Start von "WW", das der Film "offers a welcome change of pace from a superhero realm that's often overloaded with interconnections and cross-references" .

...Produzentin Deborah Snyder beteuert, das man mit der Werbung für "WW"  Frauen und Männer gleichermaßen erreichen wollte, und so verfügt "Wonder Woman"  tatsächlich auch über einen höheren Prozentsatz an weiblichen Zuschauern als bisherige Comic-Verfilmungen (mit männlichen Super-Helden in der Hauptrolle).

Snyder betonte in einem Interview, das die Zuschauerinnen "...want to see a strong, empowered woman kicking ass."


Sicher ist auf jeden Fall, das Regisseurin Patty Jenkins auch bei "Wonder Woman 2" (der erneut in der Vergangenheit, nicht aber in der Ära des 1. Weltkriegs spielen wird) dabei sein wird, arbeitet sie doch mit DCs Geoff Johns derzeit an Drehbuch-Entwürfen für die Fortsetzung.

...und natürlich wird auch Gal Gadot in der direkten Fortsetzung wieder zu sehen sein (zuvor jedoch als Mitglied der "Justice League" im gleichnamigen Kinofilm ab November).

"What I never want to do is start phoning it in and making things just to show that I can keep my foot in the door and do big movies," erzählt Jenkins dem THR. "I don't care about that at all. I just want to make great movies."

...hier im Clip eine kurze Zusammenfassung des für "THR" gefilmten, sehr untersamen Interviews mit den beiden "Wonder Women", der Regisseurin Patty Jenkins und ihrer WW Darstellerin Gal Gadot.

(Das komplette gefilmte Interview kann man derzeit auf der website von THR anschauen, wo man auch das separat geführte ausführliche Text-Interview nachlesen kann;  HIER!)

...informativ zu lesen für jedermann/frau der/die sich für die sich wandelnde Rolle der Frau im "System Hollywood" interessiert.



die gedruckte, großformatige Version des "Hollywood Reporter" gibt's
leider nicht im "Unfug" zu kaufen, kann aber im gut-sortierten 
Internationalen Pressehandel (z.B. auf Flughäfen, Bahnhöfen etc.  ) 
in größeren Städten erworben werden.

Freitag, 30. Juni 2017

Update (3) - MARVEL LEGACY: Alles "neu" (bzw. "alt") ab Oktober im Marvel Universe / jetzt mit den NEU- Nummerierungen + einigen Covers ab Oktober!



Vollmundig und übertrieben (wie man es als Leser seit Jahrzehnten von diesem Verlag gewohnt ist), hat Marvel in dieser Woche seinen seit einiger Zeit geplanten "Relaunch" (vergl. HIER!) all seiner Heftchen-Serien angekündigt.

(Diesmal sollte die Ankündigung ausnahmsweise nicht "das Internet in zwei Hälften teilen"; stattdessen ist diesmal "nur"  die Rede davon, das das neue Marvel Projekt "die US Comic Industrie maßgeblich verändern wird"...)

Wir zitieren 'mal aus dem offiziellen PR-Text:

“A new initiative that will take things back to our iconic history, with a firm eye on the future, MARVEL LEGACY will present stories that remind everyone—newcomers and longtime fans alike—why Marvel stands as the premier name in fiction,” so Marvel Editor in Chief Axel Alonso auf der offiziellen website des Verlags.

“Our titles will unearth gems from Marvel’s rich history, remind readers of connections between characters, and usher in the return of some major characters who’ve been missed. Above all else, we want to inject our comics with a massive dose of fun!”


nach "Secret Empire" # 10 geht's los...

"Marvel Legacy", so der Name der neuen Veröffentlichungs-Strategie des Verlags startet im September mit einem Oneshot - Special namens "Marvel Legacy" # 1 (vergleichbar mit dem sehr erfolgreichen "Rebirth" - Oneshot des Konkurrenten DC Comics).

Der "Legacy" # 1 oneshot soll der ideale Neu-Einstiegs-Punkt für Leser sein, die entweder die Marvel-Figuren bisher nur aus dem KIno (oder "Netflix"- Serien) kannten, oder aber für die Fans, die im Laufe der vergangenen Jahre das lesen der Marvels aufgegeben hatten (dazu mehr weiter unten)...

Das Heft wird wohl einen Umfang von ca. 64 Seiten haben bei einem Coverpreis von üppigen $6 (zum Vergleich: der "Rebirth" - oneshot von DC hatte 80 Seiten Umfang und kostete -zumindest in der Erstauflage- nur $3 !)

Marvel lockt die Fans aber mit einem speziellen "four-panel fold-out" - Cover von Meister Joe Quesada persönlich, während der Innenteil von Autor Jason Aaron und Zeichner Esad Ribic bestritten werden soll.




Autor Aaron äußerte sich bereits vor einigen Wochen zu dem Projekt: “We get a peek into the very distant past here so we go back to the prehistoric days of the Marvel Universe. ... [We are] seeing versions of Marvel’s biggest legacy characters and different versions we haven’t seen before and [an adventure] of, I guess I could call ‘the Prehistoric Avengers." 

Die "Legacy" Initiative wird sich anschließend durch alle Heftchen-Serien, aus denen das Marvel Universe besteht, ziehen.

Marvel verspricht den Fans hier “epic storylines hearkening back to the glory days of Marvel starring Odinson, Squirrel Girl, Spider-Man, the Avengers, America Chavez, Iron Man, Moon Knight, Guardians of the Galaxy, Captain Marvel, Luke Cage, the X-Men, Ms. Marvel, Deadpool, the Champions, Wolverine, Ironheart, Hulk, The Punisher” und weiteren.

In den darauffolgenden Wochen erhalten viele / alle / eine Menge  (so genau hat sich Marvel bisher dazu noch nicht geäußert / UPDATE (1) jetzt weiter unten im Beitrag!) der klassischen Heft-Serien ihre Originalen Nummerierungen ("Legacy Numbering") zurück; auf diese Weise springen Klassiker wie etwa "Amazing Spider-Man" (bisher VIER Volumes),"Iron Man" (sieben oder gar schon acht Volumes? Ich komm mit dem durchzählen nicht mehr mit ;) "Avengers" usw. Nummern-mäßig locker in hohe dreistellige Bereiche (zur Erinnerung: die letzte Marvel-Serie mit original-Nummerierung waren 'mal vor Jahren die "Uncanny X-Men", die nach der 600. Ausgabe vom Verlag auf "1" gesetzt wurden).

Die Auflagenhöhen eines großen Teils der Marvel- Heft- Serien befindet sich bekanntermaßen seit mehreren Monaten im Dauer-Sinkflug. US- Comic- Shops beklagen sich inzwischen mehr oder weniger regelmäßig darüber, das viele Marvel- Serien schlicht für Leser / Kunden zu teuer (reguläre Coverpreise zwischen $4 und $6!) und inhaltlich zu verwirrend / uninteressant seien...  Händler blieben in letzter Zeit häufiger auf Stapeln unverkaufter Marvels sitzen.

...und besonders ältere Fans beklagen sich seit geraumer Zeit darüber, das viele "ihrer" Helden durch die zahllosen Neu-Nummerierungen und "Neu-" bzw. "Umbesetzungen" der klassischen Figuren in den vergangenen Jahren inzwischen nicht mehr wiedererkennbar seien (siehe z.B. Thor, Hulk & Co.).

“The feedback was that we had changed too many characters,” so Marvel SVP Sales and Marketing David Gabriel auf dem Marvel Retailer Summit vor einigen Wochen. "...we have not lost sight of our classic characters." 

Kompromiss-Lösung: die "alten" Helden in "neuen" Kostümen...


Inzwischen hat Marvel auch die Liste der Heft-Serien veröffentlicht, die (vorläufig) ab Oktober 2017 das Herz der Fans erfreuen (und die Brieftaschen erleichtern) sollen.

Interessant ist hier, das zwei ältere Serien reaktiviert werden: "Marvel Two-in-One" und "Spirits of Vengeance". Erstgenannte wird (wie einst) die Abenteuer von "Ben Grimm" alias "The Thing" (aus den "Fantastic Four") präsentieren; im "Spirits..." gibt es den "Ghost Rider" zu sehen. In beiden Serien sind die Haupt-Helden stets im Team-Up mit anderen Helden / Gast-Stars zu sehen.

Die "Guardians of the Galaxy" verlieren all' ihre Spin-off- Serien (wie etwa "Star-Lord", "I Groot" etc.), die jüngst erst gestartete "Unstoppable Wasp" taucht  auf der Marvel-Liste (zumindest derzeit) auch nicht mehr auf, ...  und erstaunlicherweise gibt es keine Heft-Serie mehr für "Steve Rogers" alias "Captain Nazi Hydra America" .


Und zu keiner der Serien gibt es seitens Marvel Informationen darüber welcher Autor / Zeichner welche Serie künftig betreuen wird. Ebenso NULL Info zur Erscheinungsweise (monatlich? zweimonatlich?), Neu- bzw. "Alt"-Nummerierung der Serien, Heft-Umfang oder gar Coverpreis (vermutlich ab $4 bzw. $5 aufwärts).

 

die (vorläufige) "Legacy"- Liste für Marvel- Serien ab Oktober:


UPDATE (01.07.17):

alle MARVEL Serien (jetzt alphabetisch) 
und mit (z.T.) NEUER Nummerierung
ab  (bzw. im)  OKTOBER 2017 :

+ einige der Covers (z.T. Variants)!

All-New Wolverine #25
Amazing Spider-Man # 789
Amazing Spider-Man: Renew Your Vows # 13
America # 8
Astonishing X-Men # 7
Avengers  # 672
   
Ben Reilly: The Scarlet Spider # 10
Black Bolt # 5
Black Panther # 166

Cable  # 150
Captain Marvel ("The Mighty"-Titel-Zusatz entfällt!) # 125
Champions # 13

 

Daredevil  # 595
The Defenders  # 6
The Despicable Deadpool # 287
Dr. Strange  # 381

The Falcon  # 1

 

Guardians of the Galaxy  # 146
Generation X # 85

Hawkeye # 73

Iceman # 6
Incredible Hulk  # 709
Invincible Iron Man  # 593

Jean Grey  # 8
Jessica Jones # 13

Luke Cage  # 166






Marvel Two-in-One  # 1 (wieso hier keine "Legacy-"Nummerierung?)
Mighty Thor # 700
Monsters Unleashed   # 7
Moon Girl & Devil Dinosaur  # 25
Moon Knight # 158
Ms. Marvel  # 25 (wieso hier keine "Legacy-"Nummerierung?)

Old Man Logan # 31

Peter Parker The Spectacular Spider-Man # 297
The Punisher # 218


Royals  # 9

Secret Warriors # 7
She-Hulk  # 159
Spider-Gwen  # 25
Spider-Man  # 234
Spider-Man vs. Deadpool  # 23
Spirits of Vengeance  # 1 (wieso hier keine "Legacy-"Nummerierung?)

Thanos  # 13

The Unbeatable Squirrel Girl  #27
The Unbelievable Gwenpool (jetzt mit Titel-Zusatz) # 21
U.S.Avengers  # 11
The Uncanny Avengers  # 28

Venom # 155

Weapon X # 12

X-Men: Blue # 13
X-Men Gold  # 13
 




Mittwoch, 28. Juni 2017

Alfred E. Neumann (MAD) bekommt neuen Chef: Bill Morrison ("The Simpsons")

Bill Morrison wird der neue Executive Editor beim "MAD" Magazine. Seine erste große Aufgabe wird sein, den Umzug der "MAD"- Redaktion von New York, heim in's Reich von Warner Bros. bzw. DC Entertainment nach Burbank, California zu unterstützen.

Der derzeitige (langjährige) MAD- Executive Editor John Ficarra und sein Team (“The Usual Gang of Idiots”) werden noch bis zum Jahresende, wie seit Jahrzehnten -!- gewohnt, von New York aus "das vernünftigste Magazin der Welt" herausgeben.

“We’re excited to have Bill on board as part of the MAD editorial family,” bestätigt Hank Kanalz von DC Entertainment.  

“His pedigree as an editor, writer and artist make him the ideal person to lead the Usual Gang of Idiots out west. The bar has been set pretty high, but we have confidence that the team will find stools tall enough.”

 

Morrison war gemeinsam mit "The Simpsons"- Creator Matt Groening Mitbegründer der Bongo Comics Group (die inzwischen -bis auf Sonderhefte- keine Simpsons-Comic Heft- Serien mehr publiziert!); in seiner Funktion als Creative Director war Morrison dort von 1993 bis 2012 tätig.

Das allererste "Simpsons" Comic Book überhaupt ging auf Bill's Konto, hierfür wurde er mit dem "Eisner Award" ausgezeichnet.

Derzeit ist er Präsident der "National Cartoonists Society".

"Joining up with the crew at Mad is thrilling, exciting and an incredible responsibility,” so Morrison. “I don’t know anyone who loves and respects Mad as much as I do. I’ll definitely have my work cut out for me, but I’m dedicated to upholding the high standards of absurd and irreverent humor that the public has come to expect from Mad. I’ve been asked if I will continue to include artist Al Jaffee in the magazine; as soon as I find out who he is, I’ll let everyone know.”

Mit dem Umzug der "MAD" Redaktion ist dann zum Jahresende tatsächlich der komplette DC Entertainment Bereich (DC Comics, Vertigo, Young Animal, Looney Tunes, MAD, DC Collectibles) unter einem Dach (in Kalifornien) zu finden...

Freitag, 23. Juni 2017

Passend zum "G-20" Gipfel (und besser als gefälschte "Time"-Covers!): "MAD about TRUMP" - mit Vorwort von CNN ("Fake-News") Moderator Jake Tapper!


Trump im eigenen "Love Boat" auf dem Weg nach Hamburg
vom FBI empfohlen...
  


Das "Time" Magazine hat die Trump Organization aufgefordert, sogenannte "fake covers", die Präsident Trump auf (angeblichen) "Time" - Titelbildern zeigen, wieder von den Wänden abzuhängen.

"The Washington Post" weiß zu berichten, das in mindestens vier vom Trump Konzern geführten Golf Clubs gefälschte Titelbilder des "Time" präsentiert werden!

“Donald Trump: The ‘Apprentice’ is a television smash!”, so die Headline, einer angeblich im März 2009 veröffentlichten Ausgabe des Magazins.

Eine Sprecherin des "Time" Magazins (das wie so viele Medien, aus Sicht Donald Trumps "fake news" verbreiten!) bestätigt: “I can confirm that this is not a real TIME cover,” so Kerri Chyka in einer e-mail an die "Washington Post".

Besonders perfide: In den Clubs des Trump Konzerns hängen diese gefälschten Titelbilder zwischen echten, tatsächlich veröffentlichten Covern anderer Magazine.

Bisher behauptete Trump stets: "I think I was on the cover of Time magazine twice in my life and like six times in the last number of months," was aber nachweislich nicht stimmt!

Die "Washington Post" merkt hierzu auch an, das Donald Trump es bisher nur ein einziges Mal auf's Cover des "Time" Magazines geschafft hat; im Januar 1989, Jahrzehnte bevor er in  die Politik ging. In der Cover- Story ging es um ihn als Geschäftsmann aus New York.

...keine "MAD" -Parodien (oder "fake" Titelbilder) , 
sondern tatsächliche US- Zeitungs-Covers

..im web breitet sich nun natürlich Häme und Spott über diesen Vorfall aus. 

Auch Promis (wie etwa die Schauspielerin und Polit-Aktivistin Patricia Arquette) empfehlen Trump, doch statt selbst- gefälschter Titelbilder vom "Time" Magazine stattdessen lieber die echten Covers der jüngsten Ausgaben des US - MAD Magazines in seinen Clubs auszuhängen, auf denen er Cover-"Star" war (und das wären inzwischen 'ne ganze Menge!) ...


...und die bissigsten und gehässigsten (und zutreffendsten!) Parodien auf Trump & Co. gibt es seit kurzem ja auch in einem schnieken 128-seitigen MAD - Sammelband (inklusive Beiträgen, die noch aus der Zeit stammen, als Mr. Trump mit Politik glücklicherweise noch nix am Hut hatte... wie etwa Satirebeiträge die sich mit seinen unsäglichen TV-Shows befassen und anderes mehr).

Als I - Tüpfelchen obendrauf gibt es im Mad-Paperback ein Vorwort vom bekannten CNN ("fake news") - Journalisten & Moderatoren Jake Tapper, der hier (außer über Trump) auch von seiner Leidenschaft "MAD"  (original Artwork & Magazine!) zu sammeln schreibt...

Donald Trump, "bekannt aus der Rundfunk- & Fernsehwerbung" 
 (CNN, BBC World, heute show, extra-3 usw.) im eigenen MAD Sonderband!

"Wonder Woman 2", "Batgirl", "Gotham City Sirens" - Geoff Johns & Jon Berg über die Zukunft der DC - Kinofilme



Nach dem Überraschungs-Erfolg mit "WONDER WOMAN" planen DC und Warner Brothers drei Kinofilme mit Heldinnen im Mittelpunkt:  “Gotham City Sirens” (nach der gleichnamigen DC - Comic-Serie)  in dem Margot Robbie erneut ihre Rolle aus dem “Suicide Squad” als die demente "Harley Quinn" übernehmen wird, “Batgirl” (unter der Regie von Joss "Buffy" Whedon) sowie eine direkte Fortsetzung von "WONDER WOMAN"!

Der nächste WW- Film soll erneut in der Vergangenheit spielen, aber nicht unbedingt während des 1. Weltkriegs. Laut Warner Bros. arbeiten Autor und DC - Tausendassa Geoff Johns und "Wonder Woman" - Regisseurin Patty Jenkins bereits gemeinsam an ersten Drehbuch-Entwürfen hierfür!




Derweil hat das (neben "THR" andere große) Branchenblatt "Variety" ein ausführliches Interview mit den DC Film Produzenten Jon Berg und Geoff Johns veröffentlicht, in dem beide nicht nur den überraschend großen Erfolg des  “Wonder Woman” Kino-Films diskutieren, sondern auch, warum z.B. “Batman v Superman” so schlechte Kritiken erhielt.



Hier ein Auszug aus dem Gespräch:


Variety: 
Why did audiences embrace “Wonder Woman”?

Berg: 
It’s a fun movie. It’s positive and optimistic. The early films may have been too dark in parts.

Johns: 
Most of the DC Universe is known as being a hopeful and optimistic place. It’s known for characters that are inspirational and aspirational. Anyone who knows and loves the DC Universe knows that a lot of that has to do with its hope and optimism.

Variety:
“Suicide Squad” and “Batman v. Superman” made money, but critics hated them. Did you learn anything from the poor response to the films?

Berg: 
There are lessons from every movie. You would be silly not to analyze how a movie was received — what went right and what went wrong on the making of a movie. On “Suicide Squad,” the movie did incredibly well commercially. It didn’t work narratively. You had some great casting and some great characterizations, but where the story fell down was on narrative, on plot. We could do better. “Batman v. Superman” was tonally dark. People didn’t respond to that.

Johns:
“Wonder Woman” celebrated exactly who the character is, but looking at it, it’s not like we should change everything to be about hope and optimism. There’s nothing to change. That’s what these characters are.



Variety: 
Given the success of “Wonder Woman,” do you expect to make more female-driven comic-book films?

Johns:
We’ve got a lot of plans for our female characters just because they’re great characters. There are many wonderful elements to the DC Universe, and one of them is that we have the best female characters, heroes and villains, in the world. No one is going to beat Wonder Woman and Batgirl and Harley Quinn.

Variety:
Will Patty Jenkins be back to direct the sequel to “Wonder Woman”?

Johns:
Patty and I are writing the treatment right now. The goal is to make another great “Wonder Woman” film. I had a blast making it with Patty the first time. We’ve got a cool idea for the second one.

Variety:
Will Wonder Woman’s role be enhanced in “Justice League”?

Berg: 
Her role won’t change, but she was already playing a big role. People really responded to Gal [Gadot] in “Batman v. Superman.” We knew we had something special. Joss Whedon is overseeing reshoots on “Justice League” and will write and direct “Batgirl.”

Variety:

How important will he be to the DC cinematic universe going forward?

Berg: 
He’s a big part already. We love him. He’s a great partner, collaborator; we want him to be ensconced. We bring people by, have general meetings and talk about comics and their favorite superhero movies. With Joss, he saw the master board, and he saw a “Batgirl” title and he said, “You guys seriously want to do ‘Batgirl’?” And we said, “Absolutely.” He said, “That’s my jam.”

Das komplette Interview online HIER!


Mittwoch, 21. Juni 2017

Alarm Im Weltall! "Robby, The Robot" im Groben Unfug...





"Forbidden Planet" (deutsch: "Alarm Im Weltall") aus dem Jahre 1956 ist einer der Klassiker des Science Fiction - Film Genres!

Im 23. Jahrhundert ist der Raumkreuzer "C57D"  der "vereinigten Menschheit" -!- auf der Suche nach neuem Leben, Zivilisationen und Planeten...  auf dem 4. Planeten des "Altair-Systems" schließlich wird die Schiffsmannschaft in ein fantastisches Abenteuer verwickelt. Für den Grund-Plot der Story nahm sich Drehbuch-Autor Irving Block die Freiheit und bediente sich ausgiebig bei Shakespeare's Drama "Der Sturm".

So wurde aus der Insel der Planet "Altair 4", Prospero wurde zu "Morbius" usw.

Der mitwirkende „Robby, the robot“ galt damals als einer der teuersten Special-Effects: die Darstellung / Konstruktion von Robby kostete das Studio die (damals) astromische Summe von 125.000 US-Dollar.

"must-see / have" für SF- Fans: die üppig-ausgestattete blu-ray

"Forbidden Planet" beeinflußte in späteren Jahren viele andere SF - Produktionen; allen voran "Star Trek"! Gene Roddenberry, Erfinder der "Star Trek" - Serie erzählte, er wäre von "Alarm Im Weltall" zu seinem "Star Trek"  inspiriert worden.

Ob die "synthetische Nahrungs-Herstellung" an Bord des Schiffs, die Darstellung von Androiden als Besatzungsmitgliedern, die "Communicators", das "Beamen", die Schiffsmission einer "geeinten Menschheit" die auf Planeten gemeinsam auf Erkundung geht  usw. Das alles gab es bereits gut zehn Jahre vor "Star Trek" im "Forbidden Planet" zu sehen!

...und auch "Star Wars"- Creator George Lucas ließ sich durch die Trick-Effekte des Films  für seinen Sternenkriegs-Film (1976)  optisch und inhaltlich inspirieren.

...Roboter "Robby", beherrscht im Film eine Vielzahl von Fremdsprachen (eine Fähigkeit, die an den Protokoll-Droiden "C-3PO" erinnert; für dessen Aussehen ließ sich Lucas -bzw. sein Creative Artist Ralph McQuarrie- allerdings von "Maria", dem weiblichen Androiden aus dem Science Fiction -Stummfilm- Klassiker "Metropolis" (1928) beeinflussen).

___________________
"Robby" als ca. 10cm große, detaillierte Sammler - Figur


ROBBY THE ROBOT bieten wir z.Zt. als exklusive "Diamond Select Toys" - Sammler- Figur an:

"A triumph of engineering when he made his acting debut in the 1957 sci-fi classic, Robby went on to become one one of Hollywood's most famous robot actors, and now he's the newest 4-inch Vinimates vinyl figure! Sculpted in the block-figure style, Robby comes packaged in a full-color window box."
(Abb. oben!)


 

WATCHMEN Pay-TV-Serie in Vorbereitung... ohne Zack Snyder, aber mit Damon Lindelof



"Watchmen" auf allen Kanälen


Zack Snyder (Regisseur der Kinofilm- Fassung von 2009) ist offensichtlich nicht an dem "Watchmen" TV- Projekt beteiligt.

Drehbuchautor und Produzent Damon Lindelof  (HBO`s "The Leftovers") würde wohl diese mögliche TV-Serien- Fassung der "Watchmen" für den US- pay-tv Sender HBO produzieren. "The Hollywood Reporter" vermeldet aktuell, das dieses Projekt noch in einem "frühen Entwicklungsstadium" sei, daher gibt es bisher auch keine offiziellen Verträge.

 

Sprecher von HBO und Warner Bros. Television wollten die "THR"- Recherchen nicht kommentieren.

Lindelof hat wohl als Schüler in den 80er Jahren die "Watchmen" Comics gelesen und sagt, das diese bis zum heutigen Tage seine Arbeiten als Autor beinflußt hätten...

"From the flashbacks to the nonlinear storytelling to the deeply flawed heroes, these are all elements that I try to put into everything I write," so Lindelof gegenüber der Comic-News- website cbr in einem 2009 mit ihm geführten Interview .

Lindelof gilt als Fan der "Watchmen" (und hat diese, wie gewiß viele von uns auch, im Laufe der Jahre mehrmals gelesen) und ist voll des Lobes für die Spielfilmfassung von Regisseur Zack Snyder: "It's the most married-to-the-original-text version of Watchmen that could've been made,"  sagte er gegenüber dem Observer. (btw: auch der Autor dieser Zeilen hält den "Watchmen"- Kinofilm für eine der ganz wenigen gut-gelungenen Kino-Film-Umsetzungen einer Comic-Vorlage!)

 

"I want to keep it sort of insular. It's OK with me if people don't understand it because they don't deserve to understand it." 


Die ab 1986 in zwölf Einzel-Heften veröffentlichte, und seit 1987 -!- als Sammelband ("Graphic Novel" - Format) erhältliche "Watchmen" - limited series wurde einst von Kult-Autor Alan Moore, gemeinsam mit Zeichner Dave Gibbons sowie dem Coloristen  John Higgins, für DC Comics kreiert.

Da Moore jedoch zunächst mit den kurz zuvor von DC erworbenen sogenannten "Charlton Action Heroes" (das sind "Captain Atom", "Blue Beetle" usw.) arbeiten wollte, und DC aber bereits andere bzw. weitere Pläne mit diesen Figuren hatte, wurde Moore von DC gebeten alternative Versionen dieser Helden für seine geplante "Watchmen" - Mini-Serie zu gestalten...

So wurde aus "Captain Atom" DOCTOR MANHATTAN, "Blue Beetle" wurde zu NIGHTOWL usw.

waren gerüchteweise auch 'mal als TV-Serie geplant: "Minutemen"


"Watchmen" ist die einzige Comic-Serie die es (in ihrer "Graphic Novel" - Fassung) auf die Liste der 100 besten Romane aller Zeiten des renommierten "Time magazine" geschafft hat!

Bereits seit 2015 geistern sich verdichtende Gerüchte durch Hollywood, das das pay-tv-network HBO, (das ähnlich wie DC Entertainment und Warner Bros. Television zum Warner Brothers Konzern gehört) ein "Watchmen" Projekt in der Mache hat.

Eine "Watchmen" TV -Serie wäre für HBO auch ein adäquater Ersatz, wenn in absehbarer Zeit das Fantasy-Spektakel "Game of Thrones" zum Ende kommt!




Das konkurrierende pay-Tv- network AMC hat derweil noch "The Walking Dead" (nach der bei Image Comics publizierten Heft-Reihe) sowie den "Preacher" (nach der exzellenten DC / VERTIGO - Comic-Serie) im Programm. Das dritte größere pay-tv-network FX produziert derweil eine zweite Staffel des "X-Men" -spin-offs "Legion". Ganz zu schweigen von den zahlreichen (meist) Superhelden- Comic-Adaptionen für die US- free-tv-Sender (DC's "Flash", "Arrow", "Supergirl", "Legends Of Tomorrow", "I Zombie" auf The CW,  DC's "Gotham" auf Fox, Marvel's "Agents Of Shield" auf ABC usw.)

...und im Internet-Ghetto (Inhalte gegen Bezahlung für eine -noch- exklusive Zuschauer-Minderheit) wie Hulu oder Netflix laufen weitere Marvel- Adaptionen wie "Runaways", "New Warriors", "Inhumans" usw.


Mit den zahlreichen teils gelungenen, teils unterirdischen filmischen Umsetzungen seiner Comics und Graphic Novels, wie etwa "From Hell", "The League of Extraordinary Gentlemen", "V for Vendetta" oder "Batman: The Killing Joke" möchte Alan Moore nichts zu tun haben.

(Tatsächlich äußerte Moore vor Jahren in einem Interview, das ihm nur eine verfilmte Adaption wirklich gut gefiele, die auf einem seiner Comics basiert: "For The Man Who Has Everything", die extra-lange Story um Superman, Batman & Wonder Woman im Kampf mit Weltraum-Bösewicht Mongul (aus "Superman", Vol. 1, Annual # 11), die von den Machern der erfolgreichen "Justice League Unlimited" Zeichentrick-Serie als Einzel-Episode relativ werkgetreu adaptiert wurde (inklusive der Darstellung eines faschistisch regierten Planeten Krypton!)

Alan Moore kündigte aber auch an: "I think I have done enough for comics. I've done all that I can." 

to be continued...

Montag, 19. Juni 2017

Die Comic-Inspiration zum WONDER WOMAN - Kinofilm: George Pérez' "Wonder Woman" (Vol. 2)


In der Welt der US- Comics ist Autor und Zeichner George Pérez einer der prägendsten Künstler der vergangenen Jahrzehnte. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören Marvel's "The Avengers", DC's "Teen Titans" und die "Crisis On Infinite Earths", aber ganz herausragend natürlich seine Arbeit am Neustart / Reboot von "Wonder Woman" (Vol.2)  im Jahre 1987!

Pérez's Reboot veränderte den Character Dianas und ihrer supporting-cast maßgeblich zum positiven, denn sowohl in seinen Funktionen als Zeichner wie auch als Autor der "neuen" Wonder Woman, legte er größten Wert darauf, das zukünftig die Bezüge zur griechischen Mythologie (in der Dianas Herkunft und Abenteuer verwurzelt sind) möglichst "werkgetreu" wiedergegeben werden...




Von daher erfreute es mich als Fan unglaublich, wieviele Plot- Elemente aus den frühen Pérez- "Wonder Woman" -Heften den Weg in den Kinofilm gefunden haben (George erhielt dafür unter anderem auch ein extra- Danke-Schön- Credit im Abspann des Films!)

(Ich habe selten eine derart stimmige, gelungene und auch unterhaltsame Superhelden-Comic- Verfilmung sehen dürfen, wie mit WONDER WOMAN ! 

Der Film ist einfach großartig, und vermittelte mir stellenweise ein ähnlich "gutes Gefühl" beim anschauen, wie ich es einst Ende der 70er Jahre -!- witzigerweise im gleichen Kino  - dem "Zoo Palast" -  beim ansehen von Richard Donner's "Superman The Movie" hatte!)


Drehbuch- und Comic- Autor Allan Heinberg hat die originale Origin-Story, die Pérez damals natürlich in der Gegenwart (1987) ansiedelte, in die Zeit gegen Endes des "großen Krieges" (später dann als "1. Weltkrieg" bekannt), ca. 1918, verlegt. Alle wichtigen Plot-Elemente von Pérez "Wonder Woman"- Version blieben im Kinofilm aber erhalten:

Diana's Ursprung / Herkunft (inklusive der göttlichen Vorgeschichte!), Steve Trevor's Bruchlandung auf der Amazonen-Insel (die auch im Film so heißt, wie sie im Comic von Pérez getauft wurde: "Themyscira" !), Etta Candy als quasi- Mitarbeiterin/ Kollegin von Steve Trevor, die Darstellung von Kriegs-Gott "Ares" und seinem heimtückischen Plan, die Menscheit in einen allesvernichtenden Krieg zu stürzen...




Das Ganze wurde von Drehbuch-Autor Heinberg noch um neues, zusätzliches Material (Charactere, Orte) ergänzt. (Mir gefiel im Film besonders, das Diana in unserer Welt zwar ein wenig naiv, aber trotzdem intelligent dargestellt wurde (ähnlich Superman's Anfangs naivem Auftreten in der Welt in "Superman The Movie").

Dazu dann passend zur Ära in der die Film-Version von "Wonder Woman" angesiedelt ist, eine herrlich altmodisch (und doch auch irgenwie modern-daherkommende) Darstellung von Diana's Romanze mit Steve (inklusive Abblende). -seufz- ...charmant auch, das diese Film-Version mit den Hollywood-üblichen Geschlechter-Klischees spielt:  die einzige "Nackt-Szene" im Film hat nicht die Frau (Diana), sondern der Mann (Steve).

Die website SyFyWire hatte zum US-Kino-Starts des Film vor zwei Wochen zwei kurze Video- Interviews mit George Pérez veröffentlicht.

In dem einen geht es um seinen Eindruck vom WW- Kinofilm (bzw. seiner Hoffnung, wie der wohl werden würde, denn obwohl er als einer der Ehrengäste - zusammen mit anderen WW- Zeichnern und -Autoren -  zur Weltpremiere in Los Angeles eingeladen war, konnte er leider aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen).

Im zweiten Interview-Clip erzählt George von der Entstehung seiner Version von Diana und ihrer supporting-cast, die wir alle aus dem Vol. 2 der Serie kennen.









Die erste Storyline von Vol. 2 (## 1 - ca. # 6 oder # 7) bilden den Grundplot, aus dem die Story für den WONDER WOMAN - Kinofilm entstand! DC Comics haben kürzlich zwei umfangreiche Paperbacks veröffentlicht ("Wonder Woman By George Pérez", Vol. 1 und 2) in denen die ersten 24 Heft-Ausgaben  (plus ein Sonderheft / "Annual" sowie zahlreiches Sketch-Material, WW-Cover für andere Magazine usw.) komplett nachgedruckt werden. 



 




Derweil spielt WONDER WOMAN im Kino auch weiterhin erfolgreich.  Laut Branchenblatt "THR" hatte der Film von Regisseurin Patty Jenkins  in den USA auch in seiner dritten Laufwoche noch ungewöhnlich viele Zuschauer/Innen ("one of the best third weekends in history for a superhero film..."). 

...und auch International läuft der Film hervorragend.